Palliativpflege

Es existieren viele Definitionen der Palliativpflege und der Phase des Sterbens. Doch definiert jeder Mensch es auf seine eigene Art und Weise. Auch für uns gibt es keine einheitliche Definition dieser. Denn jeder Mensch unserer Versorgung ist ein Individuum mit eigenen Wünschen und Bedürfnissen. Wenn ein geliebter Mensch erkrankt, hinterlässt dies oft Spuren bei dem Betroffenen und deren Angehörigen. Wenn diese Krankheit jedoch nicht heilbar und die Zeit begrenzt ist, beginnt dies mit großem Leid und Schmerz, der auch oft mit Überforderung und Verzweiflung einhergeht. Meist stellt die letzte Lebensphase des geliebten Menschen eine viel höhere Belastung für die Angehörigen, als die des Kranken dar. Unsere Aufgabe ist es, in dieser Zeit Kraft und Sicherheit zu bieten. Wir halten die Hand des Sterbenden und strahlen durch Fachlichkeit und Empathie, Ruhe und Gelassenheit aus. Wir beraten um den Alltag so angenehm und leicht wie nur möglich zu gestalten. Wir bauen eine Beziehung auf, um auf einer Ebene Gespräche zu führen und zu pflegen. Wir können das Leid des Betroffenen und deren Angehörigen nicht vollständig nehmen, aber wir geben das Beste es zu lindern. Wir sind rund um die Uhr erreichbar und stehen während der gesamten Zeit als Wegbegleiter zur Verfügung. Denn unser wichtigstes Ziel ist es, nicht dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben!

JENNY MIKLOSKO

Ansprechpartnerin
Menü